Schon alleine die Fahrt zu diesem wunderbaren kleinen Ort ist eine Reise wert. Unterwegs gibt es viel zu entdecken und man sollte einige Stopps und genug Zeit einplanen. Von Miami fährt man ohne Pause ca. 4-5 Stunden nach Key West, je nach Verkehr.

Unter anderem machten wir einen Stopp bei Robbie´s. Hier kann man Tarpune füttern, Pelikane beobachten und natürlich Souvenirs kaufen. Als weiteres Highlight auf dem Weg gilt das Turtle Hospital in Marathon. Hier finden regelmäßig Führungen statt (der Eintritt ist nur mit Führung möglich) und die Eintrittsgelder kommen den Schildkröten zu Gute.

In Key West hatten wir ein Hotel in der Nähe des Southernmost Point. Die berühmte Sehenswürdigkeit am südlichsten Punkt der USA ist immer gut besucht. Am Tag bildet sich eine komplette Menschenschlange, nur um ein Foto vor dem Denkmal zu machen.

Tipp: In der Dämmerung ist weniger los.

Zu dieser Zeit sehen sich nämlich alle den unglaublichen Sonnenuntergang an.

Gleich neben dem Denkmal ist ein kleiner öffentlicher Strand mit Strandbar, bei der man sehr gutes Essen bekommt.

Am Abend sind wir die lebendige Duval Street entlang gelaufen, bis zum Mallory Square. Hier reiht sich ein Pub an den anderen, Live-Bands spielen und das Urlaubsfeeling erreicht seinen Höhepunkt. Am Mallory Square zeigen Artisten was sie können und zum Sonnenuntergang fahren viele Segelboote vor dem Horizont.

An einem Tag haben wir die „Insel“ mit dem Fahrrad erkundet. Wir haben viele Strände entdeckte und Leguane beobachtet. Das ehemalige Haus von Ernest Hemingway ist ebenfalls sehenswert. Das heutige Museum ist auch durch die vielen Katzen bekannt. 

Für Key West sollte man zwei Nächte einplanen und wer von hieraus wie wir nach Naples fährt, dem empfehle ich auf der Strecke noch eine zusätzliche Nacht. Es gibt schließlich viel zu entdecken.  

Über den Autor

client-photo-1
Lena Wipfler

Kommentare